Was unterscheidet Mediation von anderen Konfliktlösungsverfahren

Im Gegensatz zu Gerichtsverfahren geht es in der Mediation nicht primär um eine rechtliche Würdigung des Geschehens, sondern darum, die persönlichen Bedürfnisse der Parteien in die Lösungssuche einzubeziehen.

Mediation ist auch von Verfahren wie der Schlichtung oder der im BetrVG vorgesehenen Einigungsstelle zu unterscheiden, bei denen ebenfalls ein neutraler Dritter als Vermittler vorgesehen ist. Der Schlichter oder Vorsitzende der Einigungstelle kann jedoch selbst Einigungsvorschläge formulieren und im Falle von Pattsituationen Entscheidungen treffen.

 

Tabellarische Übersicht

 

Gerichtsverfahren

Mediation

Verhandlung

Grad der Freiwilligkeit

Unfreiwillig

Freiwillig, wenn auch manchmal erst nach Überzeugungsarbeit

Freiwillig

Auswahl der dritten Partei

Keine Wahlmöglichkeit

Parteien wählen den Mediator aus

Keine dritte Partei

Expertenwissen der
dritten Partei

Rechtsexperte

Je nach Konfliktsituation Fachexperte und/oder Rechtsexperte und Vermittlungsexperte

Keine Unterstützung durch dritte Partei

Grad der Formalität

Formalisierter, strukturierter Prozess mit festen Regeln

Kein formales Verfahren, Mediator strukturiert Verhandlung, Parteien können Einfluss auf Verlauf nehmen

Normalerweise nicht formal, wenig bis gar nicht strukturiert

Ergebnis

Entscheidung nach Prinzipien, die durch das Recht vorgegeben sind

Ein für beide Parteien akzeptables Ergebnis wird angestrebt

Ein akzeptables Ergebnis wird gesucht